Ellerndorf und Umgebung in alten Karten

 

 

1678  Bernd Schemmel

Älteste bekannte Darstellung von Ellerndorf: Karte von 1678 (von Bernd Schemmel, Wulfsode)

1775

Ausschnitt aus der „Kurhannoverschen Landesaufnahme“ von 1775; Karte „Munster“, Nr 84

 

 

 

Die folgenden zwei Bilder sind Ausschnitte aus der „Archaeologischen Charte der Gegend von Uelzen im Königreich Hannover“ von 1843. Die Karte wurde vom Kammerherr Carl von Estorff gefertigt und zeigt, in roter Farbe gekennzeichnet, alle im Jahre 1843 noch intakten, sehr zahlreich vorhandenen Hünengräber, Thingplätze und andere Bodenfunde.

 

Ellerndorf befindet sich im Planquadrat 3A (Achtung: abweichend der üblichen Vorgehensweise, angelehnt an die originale Textbeschreibung, Planquadratbezeichnung erst Senkrechte, dann Waagerechte). Ebenfalls eingezeichnet ist hier das Schlachtfeld von 1757 (Siebenjähriger Krieg). Rechts neben dem Schlachtfeld befindet sich 1843 noch der große „Lindener Teich“. Die im Planquadrat 2A mit Fragezeichen eingezeichnete Schlacht Anno 880 (Wikingerschlacht) hat nach neuesten Forschungen nicht stattgefunden.

 

Die zwischen Ellerndorf und Ebstorf heute als Bullenberg bekannte Erhöhung wurde 1843 noch „Der Dingsberg“ genannt und weist auf einen altgermanischen Thingplatz (Gerichtsstätte) hin.

 

Im Anschluss an die beiden Kartenausschnitte folgen vier Textseiten aus der Schrift „Heidnische Alterthümer der Gegend von Uelzen im ehemaligen Bardengaue“; Carl von Estorff; Hannover; 1846. Die Texte erläutern die beiden Kartenausschnitte.

v Estorff 1

 

 

 

 

v Estorff 2

 

 

 

 

Beschreibung der v Est S 1

Beschreibung der v Est S 2

 

 

 

 

Beschreibung der v Est S 3

 

 

 

 

Beschreibung der v Est S 4

Die Absätze 2 und 3 beschreiben die Funde in der Gegend um Ellerndorf (Planquadrate 2A und 3A). Die Abkürzungen sind auf der zweiten Seite der vier Textseiten erläutert. Die Ziffern mit Klammern , zB 1), nehmen direkt Bezug auf die in der Karte rot eingezeichneten Bodendenkmäler (in der Karte nur als Ziffern ohne Klammern) im jeweiligen Planquadrat. Die römischen Ziffern in den Textabsätzen beziehen sich auf die sich am linken Rand der beiden Kartendarstellungen gezeichneten Grabdarstellungen.

 

 

 

 

1848 Karte von der Feldmark Ellerndorf

Diese Karte zeigt die Besitzverhältnisse in Ellerndorf im Jahre 1848 (nach der Verkoppelung). Das großformatige (ca DIN A 0) Original befindet sich beim Katasteramt Uelzen.

 

Folgende großformatige Karten sind beim Amt für Agrarstruktur, Hannover, 2016, vorhanden. Lt Auskunft kostet eine Digitalisierung je Karte jedoch einen „dreistelligen Eurobetrag“ und ist daher noch nicht erfolgt.

-          „Charte von der Feldmark Ellerndorf 1849“; Uelzen Nr 285

-          „Karte von den Gemeinheiten der Dorfschaft Ellerndorf im Amte Oldenstadt 1864/65“; Uelzen Nr 319

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1899

Ausschnitt aus dem Messtischblatt Preussische Landesaufnahme „Eimke“, Blatt 3027, Jahr 1899